Vorwort

Segen sein

Es ist August – und damit sind wir noch mittendrin, im Monat der Romwallfahrt. Erinnert ihr euch noch an die Papstaudienz auf dem Petersplatz? Zum Schluss hat er alle gesegnet und euch gebeten, den Segen in die Welt zu tragen.

Segen in die Welt zu tragen – was bedeutet das eigentlich? Um sich dieser Frage auf unterschiedlichen Ebenen anzunähern, bieten wir in dieser Ausgabe der Minibörse Gruppenstunden, Andachten und Reflexionen an. Und immer geht es darum, unseren jeweiligen Mitmenschen Gutes zu wünschen und Gutes zu tun – eben Segen für andere zu sein.

Segen in die Welt tragen heißt aber nicht nur, Mitmenschen zu segnen oder ihnen Gutes zu tun. Uns umgibt unsere Umwelt, unser Alltag, unsere Natur – unser Planet auf dem wir leben. Das alles – Schöpfung im Theologischen – will auch gesegnet sein. Spätestens seit der „Enzyklika Laudato si’– Über die Sorge für das gemeinsame Haus“, der päpstlichen Enzyklika zur Bewahrung der Schöpfung, ist der Umgang mit unserer Welt auch aktuell eines der Topthemen für die katholische Kirche geworden. Auch dazu finden sich viele Hinweise, Gruppenstunden und Überlegungen in diesem Heft.

Segen sein – für andere und für die Welt um mich herum: Das alles meint der Papst, wenn er uns segnet und dann in die Welt schickt, um Segen zu sein für andere. Gottes reichen Segen für euch alle, die ihr Verantwortung in der Arbeit für Ministrantinnen und Ministranten übernehmt.

Philipp Brutscher

Referent für Ministrantenpastoral der Erzdiözese Freiburg