Vorwort

Vater und Mutter ehren!?

Wer sich in einer Messdienergemeinschaft als Gruppenleiterin oder Gruppenleiter engagiert, übernimmt eine tolle Aufgabe. Es macht Freude, Kinder anzuleiten und ihnen Vorbild zu sein. Zugleich bietet der Einsatz die Chance, sich in Verantwortung auszuprobieren.

Bei meinen Kontakten zu Gruppenleiterinnen und -leitern in den Gemeinden höre ich immer wieder konkrete Beschwerden: Die Eltern der Messdiener zeigen sich kompliziert. Da passt der Dienstplan nie zu den Wochenendplanungen der Familien. 

Das Programm der Gruppenstunden sei nicht abwechslungsreich. Und sind die Gruppenleiter der Verantwortung beim kommenden Ausflug oder Zeltlager überhaupt gewachsen?

Eltern können anstrengend sein. Und gleichzeitig geht es nicht ohne sie: Sie ermutigen ihre Kinder, in der Messdienergemeinschaft mitzumachen. Manchmal müssen sie bei einem „Durchhänger“ neu motivieren. Und oft sind Fahrdienste gefragt, damit die Kinder an euren Veranstaltungen teilnehmen können.

Ministrantenarbeit ohne Eltern funktioniert also nicht. Mit einem guten und transparenten Kontakt zu den Eltern kannst du sie direkt auf deine Seite holen – eine lohnenswerte Variante des vierten Gebots. Dazu bietet dir diese Minibörse neben vielem anderen als Schwerpunkt zahlreiche Tipps. 

Timo Hilberink

Referent für Ministrantenpastoral im Bistum Osnabrück